Politik mit Rückgrat

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Ich kenne die Herausforderungen der produzierenden und der dienstleistenden Wirtschaft sehr gut. Dieses Wissen befähigt mich, konkrete und nachvollziehbare Positionen zu beziehen. Im Folgenden erläutere ich kurz, wo der grösste Handlungsbedarf ist und wie diesen Missständen zu begegnen ist.

Für eine starke Urner Wirtschaft

Im Kanton Uri müssen attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden. Ich wehre mich gegen mehr Bürokratie aus Bern. Sie bedroht unsere persönliche Nähe zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung und führt zu unnötigen Kosten. Das stetige Behördenwachstum muss im Parlament bekämpft werden – tagtäglich.

Für eine echte Reform unserer Sozialwerke

Statt nur mehr Leistungen und mehr Gelder zu verlangen stehe ich für echte langfristige Reformen ein. Mit meiner Unterstützung stärken Sie eine wirtschaftsfreundliche Reform unserer Sozialwerke zum Nutzen unserer Jugend. So mache ich mich stark für eine gesellschaftsverträgliche längerfristige Erhöhung des AHV-Alters in Anbindung an die steigende Lebenserwartung.

Für eine bezahlbare und freie Mobilität

Als Pendler wehre ich mich gegen weitere Belastungen des Individualverkehrs durch neue CO2- und Treibstoff abgaben. Die Engpässe im Nationalen Strassennetz müssen beseitigt werden, insbesondere setze ich mich beim Axen für eine schnelle Umsetzung der Neuen Axenstrasse und einen langfristig sinnvollen Totalausbau der gesamten Strecke ein. Den Naturgefahren am Axen werden zwei offen geführte Fahrspuren nicht gerecht.

Für sichere und bezahlbare Energie

Technologieverbote sind innovationsschädigend, höhere Abgaben und Gebühren ineffizient und unfair. Energie brauchen alle, deren Verteuerung ist unsozial. Aktivismus aufgrund populistischer Polittrends lehne ich ab. Ich befürworte den Ausbau der heimischen Wasserkraft und setze auf die Innovationskraft unserer Wirtschaft. Staatlich verordnete und subventionierte Technologien führen zu Abhängigkeit vom Staat und Fehlentwicklungen. Oberstes Ziel muss die Versorgungssicherheit zu günstigen Konditionen sein.

Für den Föderalismus

Unsere direkte Demokratie ist die Basis des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen

Erfolgs unseres Staates. Mit einer EU-Gleichschaltung schafft man keine Standortvorteile! Ich bin dezidiert gegen eine institutionelle Anbindung an die EU. Sie bedroht unsere föderale und eigenbestimmte Schweiz.

Für kontrollierte Zuwanderung

Ich plädiere für eine massvolle und selbst kontrollierte Zuwanderung. Die Ausländer, die hier wohnen und arbeiten, haben sich an unsere Rechtsordnung, unsere Sitten und Gepflogenheiten zu halten. Integration ist Aufgabe der zu Integrierenden. Zudem muss die Attraktivität der Schweiz für Wirtschaftsmigranten massiv gesenkt werden.

Für eine gesunde Landwirtschaft

Für Uri ist die wirtschaftlich nachhaltige Nutzung unseres Alpenraums wichtig, Heimatschutz auf Kosten der Landwirtschaft kommt für mich nicht in Frage. Die Urner Alpwirtschaft und unser Tourismus dürfen auch nicht durch städtische Wildtier-Träumereien bedroht werden. Die Grossraubtiere müssen mit Verstand reguliert werden. Die Eigenverantwortung der Landwirte muss gestärkt und die administrativen Auflagen müssen abgebaut werden. Nur eine produzierende Landwirtschaft sichert eine vielfältige Kulturlandschaft. Zudem wehre ich mich gegen eine überbordende Ökologisierung der Landwirtschaft.

Für einen wirksamen Strafvollzug

Im Strafvollzug muss die Schweiz wieder konsequent vorgehen. Der Schwerpunkt muss zurück zum Schutz der Opfer und der Gesellschaft. Dazu müssen vorhandene Rechtsinstrumente strikt angewendet und umgesetzt werden. Wo Lücken bestehen, wie beim Mobbing oder Stalking, müssen diese parlamentarisch geschlossen werden.

Mehr gibt's hier