Medienmitteilung, Blöchlinger AG vom 01.10.2019

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Im Zusammenhang mit der Nationalratskandidatur von Pascal Blöchlinger, Mitinhaber und VR der Blöchlinger AG, wird unsere Unternehmung mehrmals erwähnt. Ich möchte Ihnen ein paar Infos zu unserer Firma geben.

Wir sind ein innovatives Familienunternehmen. Führend in der Kreislaufwirtschaft für den Bau, die Industrie und die Kommunen, recyceln wir Bau- und Industrieabfälle, gewinnen Rohstoffe und produzieren Baustoffe. Am Oberen Zürichsee, neben Rapperswil zu Hause, bieten wir rund 70 Mitarbeitern einen modernen und interessanten Arbeitsplatz.

Johann Blöchlinger (1896-1956) legte mit dem ersten Lastwagen im Jahr 1921 den Grundstein. Neben der Landwirtschaft, dem Taxibetrieb und dem Gasthaus Ochsen in Neuhaus war dies ein weiteres Standbein, um die schwierige Zeit rund um die Weltwirtschaftskrisen zu bewältigen. Der Transportbetrieb wandelte sich in den 50er Jahren in einen Kiesgewinnungs- und Deponiebetrieb. Im Jahr 1977 übernahm Oskar Blöchlinger (1932-2010) die Firma von seinem kurz vorher verstorbenen Bruder. Zuvor war Oskar Blöchlinger in der Dätwyler AG und nachher in der damaligen Munitionsfabrik Altdorf als Leitender Ingenieur tätig. In den 80er Jahren legte unser Vater als erster in der Branche den Grundstein für das Recycling von Bauabfällen und nahm damit eine Pionierrolle ein. Darüber hat 1989 DRS Aktuell vom Schweizer Fernsehen berichtet.

Heute macht der Bauabfall ganze 65 % aller Abfälle der Schweiz aus. Die Blöchlinger AG verarbeitet pro Jahr 180‘000 Tonnen Mineralische Bauabfälle aus der ganzen Deutschschweiz zu qualitativ hochstehenden Baustoffen und minimiert damit den Abbau von natürlichem Kies. Im Wesentlichen sind dies Misch- und Betonabbruch aus dem Rückbau alter Gebäude, alter belasteter Schotter aus den Trassen der SBB und der Südostbahn, verschmutzte Böden aus der Industrie und Schlamm aus Erdsondenbohrungen für Wärmepumpen. Die Bauabfälle werden mit der eigenen Rück- Tiefbauabteilung gewonnen oder von externen Unternehmen angeliefert. Aus den Bauabfällen entstehen unter anderem unser klassifizierter Markenbeton NeoCret mit einem Ausstoss von 70‘000 m3/Jahr, welcher für die Erstellung von neuen Hoch- und Tiefbauten eingesetzt wird. Diese Menge entspricht etwa der Hälfte des hohen Betonbedarfs vom Kanton Uri. Um alle Mineralischen Bauabfälle, ohne Deponierung, zu 100% zu verwerten, wird der im Kies unerwünschte Pressschlamm zu Zement bei unseren Partnern Holcim und Jura verarbeitet. Damit schliesst die Blöchlinger AG den Recyclingkreislauf vollständig. Sie leistet so einen wesentlichen Beitrag, damit die Umwelt, natürliche Ressourcen und Deponiekapazitäten geschont werden. Die Blöchlinger AG ist seit über 20 Jahre Mitglied des ARV Baustoffrecycling Schweiz, welcher sich für die Verwertung von Abfällen und die Verwendung von Recyclingbaustoffen schweizweit einsetzt. Weitere Information können auf unserer Internetseite www.bloechlinger.ch abgerufen werden.

Verwaltungsratspräsident der Blöchlinger AG

Cornel Blöchlinger

https://www.youtube.com/embed/XSFD6Jmyd7I

Mehr gibt's hier